Chronische Rückenschmerzen sind der häufigste Grund für Krankschreibungen – der volkswirtschaftliche Schaden wird zwischen 15 und 30 Mrd. EUR jährlich geschätzt.

Achillessehnen-Schmerzen

Häufige Diagnosen, die im Zusammenhang mit Achillessehnen-Schmerzen gestellt werden: Achillotendinopathie, Achillessehnen-Tendinitis, Achillessehnen-Reizung. 

Die schmerzende Achillessehne ist nicht nur eine häufige Erkrankung bei Sportlern, sondern kann sowohl durch degenerative Veränderungen in der Sehne selbst, aber auch durch eine Überreizung des Sehnengewebes und des Sehnenansatzbereiches entstehen. Sehr oft werden kurzfristige Überlastungssituationen, aber auch Dauerbelastungen von den Patienten angegeben. Besonders sind hier natürlich die chronischen Achillessehnen-Reizungen bei Laufsportlern zu nennen. Um die Beschwerden der Achillessehne zu verstehen, sollte unbedingt auch die Muskulatur der Waden mit in die Untersuchung und Therapie einbezogen werden.

Aus der einfachen Anatomie ergibt sich schon unmittelbar ein Zusammenhang mit der Wadenmuskulatur: die Achillessehne entsteht als kräftigste Sehne des menschlichen Körpers aus den sehnigen Enden der Wadenmuskeln des M. triceps surae (M. gastrocnemius und M. soleus). Eine vermehrte Spannung in diesen Muskeln durch Triggerpunkte führt über eine Erhöhung der Zugkräfte in der Sehne zu einer Überreizung sowohl in der Sehne selbst, als auch am Sehnenansatz am Fersenbereich. Diese Wadenmuskeln (M. triceps surae) sind der palpatorischen Untersuchung für einen erfahrenen Untersucher gut zugänglich, und es finden sich sehr häufig Schmerzpunkte in diesen Muskeln, die einen Zusammenhang mit dem Achillessehnen-Schmerz haben. Wenn sich bei der umfangreichen Untersuchung der Beschwerden, die auch die myofaszialen Schmerzen gezielt mituntersucht, herausstellt, dass die Problematik von Triggerpunkten mit verursacht wird, sollte eine exakte Triggerpunkt-Therapie zur Lösung dieser Schmerzpunkte angestrebt werden.

Jede Schwellung und jede Art von Kraft- oder Funktionsverlust sollte unbedingt auch mit einem bildgebenden Verfahren, gut geeignet ist da schon die Ultraschall-Untersuchung, untersucht werden.

Typische Übertragungsschmerzmuster Gastrocnemius- und Soleus-Muskel

Sehnenansatzschmerzen





Therapieansatz myofasziale Triggerpunkte