Chronische Rückenschmerzen sind der häufigste Grund für Krankschreibungen – der volkswirtschaftliche Schaden wird zwischen 15 und 30 Mrd. EUR jährlich geschätzt.

Nervenbeschwerden

Nervenbeschwerden wie Missempfindungen, Kribbelgefühl und jegliche Art von eingeschränkter Sensibilität sollten ärztlich untersucht werden. In einigen Fällen ist auch eine Untersuchung von einem Facharzt für Nervenheilkunde angezeigt. Es ist von entscheidender Bedeutung, genau zu diagnostizieren, worum es sich bei den Symptomen handelt: Eine echte Nervenstörung, eine funktionelle Beeinträchtigung nervaler Strukturen? Oder um ein Beschwerdebild, das für einen myofaszialen Schmerz spricht, der durch Triggerpunkte hervorgerufen wurde? Denn gerade Missempfindungen sind typisch für Übertragungsschmerzmuster, die durch Triggerpunkte hervorgerufen werden.

Strukturelle Einengung von Nerven (Bandscheiben)

Dass ein Bandscheibenvorfall Nervenstrukturen einengen und damit zu neurologischen Beschwerden führen kann, ist allgemein bekannt. Allerdings führt längst nicht jeder Bandscheibenvorfall zu Rückenschmerzen und Nervenbeschwerden. So ist mindestens jeder dritte Erwachsene ab 35 Jahren von einem Bandscheibenvorfall betroffen, die meisten ohne jegliche Symptomatik. Es scheint entscheidend zu sein, wie die Funktion des Nerven ist, der von den eventuell einengenden Strukturen umgeben ist. Ein sich langsam entwickelnder Bandscheibenvorfall scheint dem Nerven die Zeit zu geben, die Einengung zu kompensieren, selbst wenn sie deutlich ist. Da das Bandscheibengewebe zu einem hohen Prozentsatz aus Wasser besteht, gibt es eine sehr große Tendenz, dass sich der Bandscheibenvorfall im Verlauf deutlich verkleinert und keine Probleme mehr bereitet.

Karpaltunnel-Syndrom: oft eine funktionelle Einengung von Nerven (Entrapment)

Eine neurologische Symptomatik insbesondere an den Extremitäten kann aber auch von einer funktionellen Einengung hervorgerufen werden. Dabei üben Muskeln und Sehnen durch erhöhte Spannung einen mechanischen Druck auf den Nerv aus. Der Nerv wird dadurch irritiert und kann vielfältig mit Beschwerden bis hin zu einem Taubheitsgefühl reagieren. Wird der Druck beseitigt, verschwinden die Beschwerden wieder.

Typisches Übertragungsschmerzmuster

Eine funktionelle Ursache findet sich häufig bei Erkrankungen, die eine Nerveneinengung in den Händen oder Füßen angeben, z. B. das Karpaltunnel-Syndrom (Hand) oder das Tarsaltunnel-Syndrom. Bevor bei diesen Krankheitsbildern eine Operation durchgeführt wird, lohnt sich daher eine gezielte Untersuchung auch nach myofaszialen Triggerpunkten und Entrapments (funktionellen Einengungen).

Therapieansatz myofasziale Triggerpunkte